Die richtige Pflege für Ihr Bad

Wer genießt es nicht, in ein strahlend sauberes Bad zu kommen? Ein gepflegtes Bad hinterlässt immer ein angenehmes Gefühl.
Damit Bäder lange schön bleiben, empfiehlt sich die richtige Pflege für Ihr Bad. Kurz: mit einem weichen Tuch, einem Fensterleder, warmen Wasser und einem milden Reiniger sind Sie schon auf einem guten Weg. Ihr Bad dankt es Ihnen mit langanhaltender Schönheit.

Allgemeine Pflegetipps

Ihre Badmöbel mögen weder Microfasertücher noch Scheuermittel. Scheuermittel enthalten kleine Partikel, die, wie auch Microfasertücher, kleine und kleinste Kratzspuren hinterlassen und die Oberflächen Ihrer Badmöbel angreifen. Kratzer bieten Platz für Schmutz, Kalk- und andere Ablagerungen.

Regelmäßiges Reinigen hilft Kalkablagerungen vorzubeugen und diese schnell wieder zu entfernen. Je länger Sie damit warten, umso mehr Arbeit haben Sie später.

Denken Sie auch daran regelmäßig und ausgiebig zu lüften, damit nach dem Duschen oder Baden die Badmöbel richtig abtrocknen können. Sie beugen der Schimmelbildung in Ihrem Bad vor. Welches Badmöbel welche Pflege benötigt, stellen wir Ihnen hier im Einzelnen vor.

Pflegetipps

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Badmöbel zusammengestellt, so dass Sie sich auf das konzentrieren können, was sich in Ihrem Bad befindet. Wissen schadet nie, aber auch Ihre Zeit ist begrenzt, also nutzen Sie die Aufzählung, um direkt zu den für Sie relevanten Pflegetipps zu gelangen. Hier ist unsere Liste:

Sanitärkeramik

Neuere Sanitärkeramik hat den Vorteil versiegelter Oberflächen. Der Schmutz lässt sich darauf sehr leicht mit einem weichen Tuch und Wasser entfernen, da die Verschmutzung nicht fest auf der Keramik haftet. Haben Sie noch ein älteres Modell verwenden Sie neben einem weichen Lappen einem gewöhnlichen Badreiniger. Verkalkungen lassen sich mit einem milden Essigreiniger oder einem Reiniger mit einem neutralen ph-Wert entfernen. Für WCs und Urinale gibt es spezielle Urinsteinentferner. Damit reinigen sie Ihre Sanitärkeramik gründlich und befreien Sie von Schmutz und anderen Ablagerungen.

Waschbecken, Bade- und Duschwannen

Wannen lassen sich direkt nach dem Bad leicht reinigen und trocknen. Für die Reinigung normaler Verschmutzung von Waschbecken und Duschwannen nutzen Sie einen Neutralreiniger oder einen milden Reiniger mit einem neutralen ph-Wert. Der liegt zwischen 5 und 7. Bei starker und hartnäckiger Verschmutzung tränken Sie einen Lappen mit dem verdünnten Reiniger und lassen diesen auf der verschmutzten Fläche einige Zeit einwirken. Sollte das Reinigungsergebnis nicht zufriedenstellend ausfallen, wiederholen Sie diesen Vorgang ein oder mehrmals. Hier ist ein wenig Geduld gefragt.

Duschabtrennungen

Duschabtrennungen aus Glas lassen sich problemlos mit Wasser, Glas- und/oder Spiritusreiniger sowie einem Glasabzieher, einem Fensterleder und einem weichen Lappen reinigen. Duschabtrennungen aus Kunstglas brauchen ebenfalls eine milde Reinigung. Absolutes ‚No-Go‘ sind Scheuermittel, scharfe Reiniger und Scheuerschwämme. Das Mittel der Wahl ist auch hier: ein weiches Tuch und ein milder, eventuell verdünnter Universalreiniger.

Armaturen

Hochwertige Armaturen benötigen nicht viel Pflege. Wenn man Wassertropfen direkt mit einem weichen Lappen abwischt, ist die Reinigung einfach zu gestalten. Für die Reinigung normaler Verschmutzung verwenden Sie einen milden Badreiniger und einen weichen Lappen, spülen Sie die Armaturen nach dem Reinigen mit Wasser ab und reiben Sie diese trocken.

Scharniere

Scharniere von Duschabtrennungen und -türen und anderen Badmöbeln können Sie reinigen wie Ihre Armaturen. Außer die Pflegeanleitung Ihrer Scharniere fordert eine spezielle Reinigung. Viele der heute verwendeten Scharniere sind meist verschleiß- und wartungsarm und benötigen nur wenig Pflege.

Glas- und Spiegelflächen

Glas- und Spiegelflächen sind pflegefreundlich. Sie kann man mit Wasser, Glas- oder Spiritusreiniger, einem weichen Lappen oder einem Fensterleder säubern. Nach dem Abwaschen mit klarem Wasser, erleichtert ein Glasabzieher die Arbeit erheblich.

Badmöbel aus Holz

Badmöbel aus Holz bestehen meist aus versiegelten und lackierten Oberflächen. Holz ist ein Naturprodukt. Daher ist es nicht immer homogen, d. h. es kann Abweichungen in Farbe, Struktur und Maserung geben, aber auch Einlagerungen durch Äste sind möglich. Bei direktem Sonnenlicht oder UV-Strahlung kann das Holz ausbleichen oder die Farbe ändern. Auch das gehört zu den normalen Eigenschaften eines Naturproduktes.

Sie sollten sicherstellen, dass ein Badmöbel aus Holz nicht längerfristig nass wird. Stehendes Wasser sollten sie vermeiden und umgehend trocken wischen. Nach einem Duschbad kann die Luftfeuchtigkeit dafür sorgen, dass Ihr gesamtes Holzmöbelstück feucht ist. Dann sollten Sie dieses mit einem weichen Lappen trocken wischen.

Wenn Sie Kratzer oder andere Schäden am Holz feststellen, sollten Sie dafür sorgen, dass die Schadstellen wieder versiegelt werden, damit keine Feuchtigkeit ins Holz eindringen kann.

Für die Reinigung verwenden Sie keine scheuernden, säure- oder lösungsmittelhaltigen sowie fetthaltigen Reinigungsmittel. Lesen Sie das Etikett Ihres Reinigers, ob dieser für die Reinigung Ihrer Holzmöbel geeignet ist. Testen Sie ihn an einer nicht sichtbaren Stelle. Nutzen Sie in jedem Fall einen weichen Lappen und wischen Sie mit klarem Wasser nach und dann das Möbelstück trocken.

Fazit

Regelmäßiges Reinigen lässt das Badezimmer mit seinen Badmöbeln nicht nur schön, sauber und gepflegt aussehen. Es erleichtert die Pflege Ihres Badezimmers ganz erheblich. Zudem genießen Sie stets das Gefühl, sich in einem hygienischen Umfeld zu bewegen. Sie fühlen sich einfach deutlich wohler in Ihrer Wellnessoase.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.